D&D Passau

Sessions

Session 1
Die fünf Helden kamen in einem Keller wieder zu Bewusstsein. Angeketten oder in einem Käfig gefangen, versuchten sie sich zu befreien. Es kam zu einem Kampf mit Goblins die sie bewachen sollten. Geschwächt gingen sie weiter in den nächsten Raum in dem sie wieder auf Goblins stießen.
Nachdem sie einen Hobgoblin, der seperat in einem Raum war, ausgeschaltet hatten, bekamen sie den Schlüssel zur nächsten Tür. Weiter entschärfte Varis einen von hinten herunterfallenden Baumstamm der die ganze Gruppe erwischt hätte. Sie folgten im Raum eine Treppe nach oben.

Session 2
Oben angekommen standen sie in einem spärlich eingerichteten Zimmer. Nach durchwühlen eines Schreibtisches fanden sie eine Karte. Als sie das Zimmer nach draußen verließen, stellten sie fest, dass sie sich in einer Burgruine befanden.
Die Ruinen erkundend und Goblins besiegend verließ die Gruppe in zwei Teilen die Burg. Als Doronik und Thia schließlich auch herauskamen, folgte eine unangenehme Phase in der sich die Helden selbst beschuldigten und es zum Kampf zwischen Urth und Doronik kam (den Doronik verlor).
Am Tag darauf führte Laela die Gruppe weiter in Richtung Hillfar. An den Stadttoren angekommen, fing Thia an den Wachen falsche Reinkarnationsfedern zu verkaufen. Außerdem erfuhren die Helden von den Untoten die sich außerhalb der Stadt auf dem Friedhof herumtreiben.
Sie suchten als nächstes “das gefrorene Hemd” auf in dem sich Urth und Thia in einen Barkampf einschrieben. Doronik, Laela und Varis gingen bis zum Kampf noch Tränke und Gift shoppen. Außerdem wollten sie noch zum Bürgermeister ins edle Viertel der Stadt doch die Stadtwache vertrößtete sie auf den nächsten Tag. Zurück im “Hemd” setzten sie sich zu einem betrunkenen Paladin an den Tisch, den Varis mit seinen gezinkten Karten abzog.
Laela folgte den Anweisungen der Wirtin Ina und kaufte für die Nacht ein Zimmer zum Rasten im “ängstlichen Oger”.
Es wurde Abend und es wurde Zeit für den Barkampf.

Session 3
Als erstes musste Thia gegen einen Dragonborn antreten, den sie mit großer Mühe ausknockte. Urth hingegen verlor den Kampf gegen einen Zwergen. Auch in der nächsten Runde siegte der Zwerg gegen Thia. Dann stand der Kampf zwischen dem Zwerg und dem Besitzer der Taverne Amnon an. Amnon hatte kein Problem mit dem Zwerg und besiegte ihn.
Urth und Thia wollten nach ihrer Niederlage nur noch schlafen und sie stahlen den Schlüssel von Laela zum Zimmer. Draußen hatten sie keine Ahnung wo sich das Gasthaus befand, also suchten sie sich eine Wache zeigten ihm den Schlüssel und wollten wissen wo das Gasthaus sich befindet. Er gab ihnen die Richtung doch wunderte sich und folgte ihnen. Die beiden merkten das und fingen an davon zu laufen.
Nach zwei Runden Verstecken, fanden sie den Weg zurück zum “Hemd”. Dort packten alle dann ihre Sachen und gingen in den “Oger”. Doch Urth blieb draußen auf der Straße wo in einer Gasse schlief.
Am nächsten Tag trafen sich alle wieder am Marktplatz und gingen Zum Bürgermeister. Auch diesmal wurden sie nicht vorgelassen und sie sollten sich würdig erweisen. Mit 250 Gold für jeden akzeptierten sie den Deal.
Sie machten sich auf in den Westen, überquerten mit einem alten Mann den Fluss und kamen am Ende des Tages an einem Wald an. Dort rasteten sie und Varis und Urth sammelten Feuerholz. Dabei kamen sie in einen Kampf mit vier Kenkus, den sie verloren doch gerade rechtzeitig trafen die anderen ein um ihnen zu helfen.
Gerastet machten sie sich dann durch den Wald. Nach einem halben Tag kamen sie am besagten Tempel an. Sie gingen in die erste Halle in der sie einen Altar fanden. Nach dem finden eines Hebels öftene sich eine Tür und sie kamen weiter in einen Raum mit fünf Goblins. Ein kurzer Kampf und es ging weiter. Im darauffolgenden Raum traten Laela, Urth und Doronik auf Druckplatten welche Sporen absonderten die sie in Tiere verwandelte. Zwei Spinnen, ein Panther, Varis und Thia gingen weiter. Sie stiegen eine Treppe hinab und sahen einen rießigen Raum mit Kokons Skeleten und einem Großen Spinnennetz über ihren Köpfen.

Comments

JennX JennX

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.